PETRA'S BLOG

So, jetzt mal zum Nachdenken.

Aber ernsthaft ;)

 

Was muss passieren, damit DU das Leben lebst, das Du Dir erträumst?

Wie groß müssen die Schmerzen sein?

Wie weit unten musst Du bereits im Loch sein oder brauchst Du den Aufprall?

Was lässt Dich zögern? Was macht Dir Angst?

 

Weil Du nicht weißt, was kommt? 
Du kennst doch das Ergebnis, das Du dir wünschst.


Also, was hindert Dich?

 

Weil Du den Weg dorthin nicht kennst? 
Den kannst Du auch nicht kennen, wenn Du den ersten Schritt nicht machst.

 

Weil Du die anderen nicht enttäuschen möchtest?
Wer sagt, dass das so wäre?
Weißt Du zu 100 %, dass sie enttäuscht wären?
Oder wärst Du enttäuscht, wenn sie nicht enttäuscht wären ;)?
Vielleicht sind sie ja "mit-glücklich".

 

Sind Vorannahmen zielführend und fair den anderen gegenüber?

Tust Du es nicht, weil es in dieser Gesellschaft mit all der Negativität und Erschwernis unmöglich ist, das Leben seiner Träume zu leben?
Wer sagt das?
Was ist mit jenen Menschen, die es bereits tun?
Kamen diese Menschen mit einem Sack voll Gold zu Welt?
Oder... leben sie einfach das Leben ihrer Träume, weil sie an sich glauben, sie es sich wert sind?

 

Los, denk nach, was hindert Dich?

 

Und wenn Du es weißt, überlege, ob es wirklich unüberwindbar ist.

 

Probiere ihn aus, den ersten Schritt. Mach ihn klein oder groß, aber mach ihn.

Schnuppere rein, fühle und genieße und entscheide, ob ein nächster folgt... und dann geh' und schau, wer Dich begleitet.
Du wirst überrascht sein.

 

Trau' Dich und leb' Dich glücklich!

 

Petra

 

PS: Ich brauchte den Aufprall und glaub' mir, den kannst Du Dir sparen ;).

Kommentar schreiben

Kommentare: 0