Petra's blog

Ein cooler Esel folgt keiner Karotte

Was soll denn an einem Esel cool sein. Der ist doch stur, störrisch und dumm obendrein, braucht meist Prügel damit er sich fortbewegt und trägt Touristen auf einen Berg hinauf.

 

Hhhmmm, woran erinnert mich das bloß? Gibt es nicht vielleicht den einen oder anderen unter uns Menschen, der sich oftmals genauso benimmt wie es der Volksmund dem Esel unterstellt. Stur und störrisch ist doch der eine oder andere, wenn es um vorgefasste Meinungen geht. Als dumm möchte ich uns nicht bezeichnen, sondern eher als denkfaul. Bezüglich den Prügeln zwecks Fortbewegung könnte man schon mal an diverse Engpässe im Leben denken. Erst wenn‘s eng wird, kommt man ins Handeln. Ja, und jeder von uns schleppt einen kleineren oder größeren Rucksack durch’s Leben.

 

Was ist denn nun aber mit der Karotte? Sind wir Menschen wirklich so denkfaul? Wenn ja, dann haben wir leider wirklich gar nichts mit dem richtigen Esel gemeinsam.

 

Esel, also die echten, sind weder stur noch störrisch. Denn wenn der Esel steht, dann steht er, weil er Angst hat, seine ganze Aufmerksamkeit der Angst widmet und abklärt, ob er der Situation oder dem Menschen trauen kann. Das kann schon mal ein paar Stündchen dauern. Alles braucht eben seine Zeit und bei Esel ticken die Uhren immer anders.

Ihn mit Gewalt voranzutreiben, funktioniert nur in den seltensten Fällen. Der Esel bewegt sich, wenn er motiviert wird. Schön, oder?

 

Ein Tragtier ist er eigentlich nicht. Er schleppt nicht gerne etwas mit sich herum. Lästiges Zeug wirft er schnell ab und zur Karotte kann ich sagen: Kein Esel läuft einer Karotte lange hinterher, das ist ihm nämlich schnell zu doof. Er sucht sich entweder Alternativen oder Wege um sein Ziel zu erreichen. Dabei schafft er es immer wieder, dich auszutricksen.

 

 

Ein cooler Esel lebt bewusst, unbeschwert und weiß immer, wo die Karotten gelagert werden. ;)

 

Da kann mensch doch etwas lernen, oder? ;)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0