Petra's BLOG

Hochsensibel / Hochsensitiv

"Was für Wörter das sind? Klingt irgendwie speziell oder übertrieben. Da bildet sich sicher wieder einer irgendwas ein, nimmt sich zu wichtig und gibt dem Ganzen dann einen Namen."

Möglich. Wäre die leichtere Lösung. So ist es aber nicht.

Bei hochsensiblen/hochsensitiven Menschen "fehlt" im Gehirn jener Mechanismus, der unwichtig Reize filtert und diese nicht in die Verarbeitungszentrale weiterschickt.
Hochsensible Menschen bekommen somit alles ungefiltert zum Verarbeiten serviert. Sie nehmen dadurch viel mehr wahr als andere. Hören, sehen, riechen, schmecken und fühlen ist anders oder verstärkt ausgeprägt. Es gibt Töne, die hs Menschen regelrecht schmerzen. Ich weiß das aus eigener Erfahrung.
HS Menschen nehmen Stimmungen anderer Menschen wahr. Ja, oft übernehmen sie diese sogar. Das sind nur ein paar wenige Beispiele.

Hochsensibel/hochsensitiv zu sein ist sowohl ein Segen als auch ein Fluch.

Ich wusste lange nicht Bescheid, dass ich anders wahrnehme, als andere Menschen. Es war mir an manchen Tagen nicht möglich in den Supermarkt zu gehen. Menschenansammlungen ermüdeten und schwächten mich. Ich war fest der Meinung, dass ich einen an der Klatsche hatte. Ausflüge mit der Familie kosteten mich Überwindung - noch dazu wenn der Haussegen schief hing - und irgendwann meidete ich sogar den Besuch beim Heurigen, wenn ich wusste, dass Menschen da waren, die mir nicht gut taten.
Ich hasste mich dafür und es tat mir so leid, dass ich nicht konnte wie ich wollte. Schuld gab ich dann der Depression, an der ich erkrankte. Doch sie war einzig und allein der Aufzeiger.
Verständnis von außen gab es nicht. Wie auch? Ich wusste ja selbst nicht, was mit mir los war.

Heute weiß ich es. Es war kein leichter Weg, aber das Zurückgeworfen werden auf sich selbst, die Natur und die Tiere haben mir Verständnis für mich gebracht.
Sich anzunehmen, wie man ist. Sich zu erkennen, zu erleben und damit umzugehen ist ein Geschenk. 
Dann fallen einem auch die richtigen Bücher in die Hände und plötzlich weiß man, dass man keinen Dachschaden hat, sondern dass 15 bis 20 % der Menschen auch so fühlen und wahrnehmen. DAS war wundervoll !
Da gibt es jemanden, der weiß, wie es mir geht und hat es noch dazu aufgeschrieben.... 
Super !!! Wahnsinn !!! Schöön !!! Freudentränen !!! Erleichterung pur !!!

Die Sache mit dem Supermarkt ist geblieben. Auch alle anderen Dinge, die mich früher sehr beeinträchtigt hatten. Logisch! Nur weil ich weiß, was mit mir los ist, heißt das nicht, dass ich jetzt auf einmal "normal" bin.
Aber ich habe gelernt damit umzugehen, es zu nützen und mit mir aufmerksam zu sein.

Rückzug ist für mich ein äußerst wichtiger Punkt im Leben. Die Zeit zum Verarbeiten nehmen. Stresssituationen so gut es geht meiden usw.

Das Verständnis von außen ist teilweise noch immer nicht da, doch das ist in Ordnung. Menschen, die einem nicht gut tun, darf man aus dem Leben bitten. Und das gilt nicht nur für hochsensible und hochsensitive Menschen. ;)

Vielleicht fühlt sich der eine oder andere ein bisschen erkannt.

Ich habe meine Arbeit mit meinen Tieren nun gezielt auf Menschen, die hochsensibel und hochsensitiv sind ausgerichtet, da es mir sehr sehr wichtig ist. Ja, es ist mir eine Herzensangelegenheit!
Hochsensibel / hochsensitiv zu sein ist eine Gabe. Es ist ein Geschenk... für die Menschen, die Tiere, die Welt. Auch wenn es manchmal nicht so scheint.

Ich wünsche Euch einen wunderschönen Tag.

 

Alles Liebe

 

Petra & die Langohren

Kommentar schreiben

Kommentare: 0