Petra's BLOG

Selbstachtung... eh ganz einfach

Selbstachtung... eigentlich ein wichtiger Aspekt auf dem Weg zur Realisierung von Träumen und Visionen.
 
Ja, wichtig, aber irgendwie anstrengend.
 
Was heißt eigentlich sich selbst achten?
 

 

Für mich bedeutet das, sich selbst mit Respekt zu behandeln und achtsam zu sein. Herauszufinden, was tut mir gut, was nicht und wer tut mir gut und wer nicht.
Das zu erkennen ist schon mal was. Denn das Hamsterrad dreht sich auch in diesem Bereich meines Lebens und lässt mich nicht so leicht etwas erkennen. Hamsterräder gibt es ja viele in unserem Leben, nicht nur das Alltags-Hamsterrad (oh, wieder ein neues BLOG-Thema)
Bin ich nicht achtsam, komme ich immer wieder in die selben Situationen oder treffe auf den selben Typ Mensch. 
Wie war das noch mit dem Bauchgefühl? Achja, das ist da und macht sich bemerkbar, aber ich ignoriere es. Ja, wirklich. Doof oder? 
Das könnte mir was ersparen. Tut es aber nicht, denn da läuft ein Programm ab, ein altes wahrscheinlich und das hat die Macht. Zu guter Letzt geht diese Situation dann aus, wie sie halt immer ausgeht. Dumm gelaufen.
Als Opfer sehe ich mich nicht. OK, vielleicht ganz kurz. Aber irgendwann und das geht mittlerweile immer schneller, erkenne ich es und frag mich:
Was tust du da eigentlich? Willst du das wirklich? Welchen Vorteil hat das für dich, wenn du es immer wieder tust?
Ich glaube, das Leben schickt dir so lange Wiederholungen, bis du den wahren Grund oder Sinn erkennst.
Und meist geht es um die Selbstachtung. Und gerade dann, wenn du deinen Weg gehen möchtest, mit allen Auf und Abs, mit allen Powerschüben und Zeiten des Zweifels, gerade dann ist es so wichtig dir selbst Achtsamkeit zu schenken. 

 

 

 

Und wie ist das mit dem Respekt?
Wenn ich weiß, was und wer mir gut tut, dann braucht es noch die eigene Wertschätzung. Stimmt's?

 

 
Was bringt es mir denn, wenn ich achtsam bin, mich aber trotzdem Situationen aussetze, die mir nicht gut tun.
Bin ich es mir wert, genau diese Situationen zu verlassen oder mich von Menschen zu verabschieden?
 
Ehrlich gesagt, ohne dem geht nichts. (In der eigenen Familie vielleicht etwas schwerer durchführbar, aber indirekt sicher ;).)
 
Hmm, Klarheit und ein kleines Quäntchen Mut gehören da auch ins Paket der Selbstachtung. Das muss man sich schon wert sein ;).
 
Das fühlt sich für den einen oder anderen vielleicht ein bisschen anstrengend an.

Wenn du es jedoch mal für DICH ausprobierst, wirst du merken, wie leicht das Leben wird. Es lenkt bzw. du lenkst.
 
Selbstachtung heißt, 
 
... deinem Bauchgefühl zu vertrauen und danach zu handeln.
 
... mit dir achtsam zu sein, dir selbst zuzuhören und dadurch Klarheit zu bekommen.
 
... dir den nötigen Respekt zu erweisen und mutig für dich zu entscheiden.
 
Erlaube es Dir !!!  ;)


Hab einen wundervollen Tag!

Alles Liebe
 
Petra

Petra's BLOG - Für Träumer, Sehnsüchtler, Visionäre und Macher 
Raus aus dem Hamsterrad * Erkenne deine Chance

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0